25. Bundestagung der Kreishandwerkerschaften

Bereits am Sonntag trafen sich die Teilnehmer zu einem ebenso eindrucksvollen wie teilweise beklemmenden Besuch der Gedenkstätte "Point Alpha", einem Zeitzeugnis des Kalten Krieges. Hier standen sich die Vorposten von Nato und Warschauer-Pakt vier Jahrzehnte lang, nur 100 Meter voneinander entfernt, gegenüber.

Back to the roots - unter diesem Motto hätte die diesjährige Bundestagung in Fulda bei ihrem 25-jährigen Jubiläum stehen können. Denn - so Präsident Ulrich Mietschke bei seiner Eröffnungsrede - die erste Bundestagung der Kreishandwerkerschaften, die damals noch Geschäftskonferenz hieß, fand ebenfalls im Bundesland Hessen, und zwar in Bebra statt. Umso mehr freute sich Präsident Mietschke, dass er nahezu 120 Teilnehmer zu diesem Jahrestreffen der Kreishandwerkerschaften vom 05. bis 07. Juni begrüßen konnte.

Nach einem Grußwort von Rolf Limbacher, Vorsitzender der gastgebenden Lan-desarbeitsgemeinschaft Hessen, ging am Montagmorgen der Minister für Soziales und Integration des Landes Hessen, Stefan Grüttner, vor allem auf die Flüchtlingssituation ein, und schilderte aus der Sicht eines zuständigen Landesministers die Probleme bei der Umsetzung der Flüchtlingspolitik.

Als besonderen Gast anlässlich des 25. Jahrestreffens der Kreishandwerkerschaften in Deutschland begrüßte Präsident Mietschke Joey Kelly, der zu dem Thema "No Limits - Wie schaffe ich mein Ziel" vortrug. Die Erwartungshaltung des Auditoriums, die Joey Kelly in einem ebenso packend-unterhaltsamen wie instruktiv-überzeugenden 90-minütigen Vortrag zu erfüllen wusste, fasste Präsident Mietschke mit den Worten zusammen: Wie können wir als Kreishandwerkerschaften von ihrer Lebenserfahrung profitieren.

In drei zeitglich stattfindenden Workshops am Montagnachmittag standen neben der Integration von Flüchtlingen die Themen Fachkräftegewinnung bei den sog. High Potentials sowie die Frage auf der Agenda, ob niedrige Beiträge von Innungen und Kreishandwerkerschaften Garant für stabile Mitgliederzahlen sind.

Am Dienstagmorgen stellte der neue Geschäftsführer der Zentralstelle für die Weiterbildung im Handwerk (ZWH), Dr. Jens Prager, das Leistungsangebot seines Hauses vor und zeigte zudem Kooperationsmöglichkeiten mit den Kreishandwerkerschaften auf. Nach einem kurzen Zwischenfazit, das Klaus Wittkuhn für das Test-, Förder- und Analyseprogramm "2yourjob" zog, stellten Evelyn Linda Kasper und Jürgen Krieger die Möglichkeiten einer Zusammenarbeit zwischen der Schufa und den Kreishandwerkerschaften dar.

Impressionen der 25. Bundestagung finden Sie in der nachfolgenden Fotogalerie.