26. Bundestagung der Kreishandwerkerschaften

Eine Woche nach der Landtagswahl in Schleswig - Holstein und damit vom 14. bis 16. Mai 2017 trafen sich die Repräsentanten der Kreishandwerkerschaften aus ganz Deutschland in der Landeshauptstadt Kiel. Nach einer Besichtigung des Nord-Ostsee-Kanals und seiner technischen Einrichtungen sowie des maritimen Viertels am Sonntag widmeten sich rd. 100 Teilnehmer am Montag und Dienstag einem umfangreichen Themenkatalog.

Margit Haupt-Koopmann, Vorsitzende der Geschäftsführung der Regionaldirektion Nord der Bundesagentur für Arbeit in Kiel, knüpfte mit ihrem Vortag am Montag Morgen an eine zentrale Thematik der letztjährigen Bundestagung an, indem sie die Bewältigung der Flüchtlingssituation unter dem Blickwinkel arbeitsmarktpolitischer Instrumente beleuchtete.

Nach einer ausgiebigen Diskussion erwartete die Teilnehmer ein besonderes Highlight: Zimmerermeister und Dipl. Ing. Richard Betz aus Liebenau führte sein Theaterstück "Mit Herz und Hand" auf. Damit verfolgt er als Theaterer - wie er sich selbst nennt - das Ziel, junge Menschen - allen voran Schüler, die vor der Berufswahl stehen - für eine Ausbildung im Handwerk zu begeistern und zu gewinnen. Im Hinblick darauf, dass es für das Handwerk von größter Bedeutung ist, qualifizierten und engagierten Berufsnachwuchs zu finden, wurde - nicht zuletzt in einem vertiefenden Workshop mit Robert Betz - Einvernehmen erzielt, damit eine mehr als nur besondere Option zur Verfügung zu haben, sich diesem Thema erfolgreich stellen zu können.

In einem zweiten und dritten, parallel stattfindenden Workshop wurden die Themen "Outsourcing von Dienstleistungen" sowie "Bargeldloser Zahlungsverkehr" und "Negativzinsen" behandelt. Auch hier wurden die Workshopleiter von Experten unterstützt, um ein Maximum an konkreten Handreichungen für die tägliche Arbeit generieren zu können.

Abgerundet wurde der Montag durch eine Fahrt über die Kieler Förde mit dem historischen Raddampfer "Freya".

 

"Ein Blick in die Glaskugel - Konjunkturaussichten und mittelfristige Entwicklungen". Unter diesem Thema eröffnete Prof. Dr. Stefan Kooths, Leiter des Prognosezentrums des Instituts für Weltwirtschaft an der Christian-Albrechts-Universität in Kiel, den Dienstagmorgen. Dabei zeigte er nicht nur die weltwirtschaftlichen Perspektiven, sondern auch die Risiken unterschiedlicher Konjunkturzyklen auf.

Bevor die Tagung mit einer allgemeinen Aussprache zu Ende ging, referierten Katja Keller-Landvogt, Fachberaterin betriebliche Gesundheit der IKKclassic in Freiburg, und Franziska Stiegler, Projektleiterin beim BKK Dachverband in Berlin, über das vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales im Rahmen der Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA) geförderte Projekt "psyGA - psychische Gesundheit in der Arbeitswelt". Dabei vermittelten sie zahlreiche, speziell auf die Bedürfnisse von Handwerksunternehmen zugeschnittene Handlungsempfehlungen zur Vermeidung von Stress im betrieblichen Alltag.

Impressionen der 26. Bundestagung finden Sie in der nachfolgenden Bildergalerie.

 

* * *

Für Betriebe: #einfachmachen